Glauben in Münster

Diese Seite zieht um:

glaubeninmuenster.de 

ist die neue Adresse. Mittlerweile ist sie über Google suchbar und große Teile dieser Seite sind auch da zu finden. Diese hier wird dann irgendwann verschwinden.

(Sabine, 15.9.2019)

Warum gibt es diese Seite:
  • dass wir Glaubenden in Münster sichtbar werden und eine Stimme bekommen
  • das sich diejenigen, die sich von den Institutionen nicht vertreten fühlen trotzdem finden und in Kontakt treten können
  • dass sich hier Menschen verschiedenster Glaubensrichtungen austauschen
  • dass hier tolle gemeinsame Projekte angestoßen werden
  • dass Glaubende aller Kulturen hier in den direkten Dialog treten können
  • dass hier sichtbar wird, was Glaubende aller Religionen gemeinsam haben
  • dass hier die respektvolle Akzeptanz der meisten Glaubenden gegenüber anderen Glaubenden sichtbar wird
  • dass hier jeder neu Mut fassen kann, sich zum Glauben zu bekennen
Was dazu nötig ist?
  • Schreibe eine Mail an glaims@muenster.org  wenn du in einem Beitrag DEINEN Glauben bekennen willst
  • Oder Fragen hast…
  • Kontakt suchst..
  • Beim Aufbau der Seite helfen willst…
  • irgendwelche Fehler entdeckst…
  • Ideen hast…

Dieses ist erst der Anfang, entwickeln soll sich vieles aus dem Glauben der uns vereint.

Religiöse Institution und persönlicher Glaube

Während diverse religiöse Institutionen in der Öffentlichkeit und damit auch in der Kritik der Medien stehen, findet persönlicher Glaube im einzelnen Menschen statt. Im Alltag kann man an der Art des Menschen oft erkennen wie dieser Glaube gestaltet sein muss.  Extreme Positionen und Verhaltensweisen werden in den Medien gerne dargestellt, dadurch bekommen negative oder Außenseiterpositionen mehr Gewicht als sie tatsächlich haben.

Die Menge der Gläubigen hält sich an diverse ethische Werte und begegnet dem Mitmenschen mit Respekt, weil ihr Glaube ihnen das vermittelt, und zwar über Konfessions- und Religionsgrenzen hinweg.

Viele gläubige Menschen fühlen sich sogar abgestoßen von dem „institutionell verwalteten Glauben“ und dem, was an menschlichem Fehlverhalten hinter der „frommen Fassade“ gelegendlich zutage tritt.

  • Was und wie glaubst du?
  • Wie zeigt sich das im Alltag?
  • Was hat es für dich für Konsequenzen?
Wissenschaft und Glaube

Die Naturwissenschaft betrachtet die Welt die sie erforschen kann. Was sie nicht erforschen kann, wird in ihre Theorien nicht einbezogen. Das tatsächliche Wissen aus der Wissenschaft ist eine Ansammlung von Einzelstücken, die von Modellen und Theorien in einen Zusammenhang gebracht werden damit ein sinnvolles Bild entsteht.

Dieses Bild kann keinen Gott enthalten, ihn aber auch nicht ausschließen. Daher ist jede Diskussion die beweisen will, ob die naturwissenschaftlich erkennbare Welt in eine transzendente Wirklichkeit eingebunden ist oder nicht, per se fruchtlos.

Je nach Kultur und Verständnis erscheint uns diese oder jene Theorie richtig. Die gleichen Fakten in einem anderen Zusammenhang dargestellt führen auch zu einem anderen Weltbild.

  • Wie sieht dein Weltbild aus?
  • Hat ein liebender Gott noch Geduld mit uns Menschen?

Die Geschichtswissenschaft untersucht Quellen und versucht die erkennbaren Fakten in einen angemessenen Kontext zu bringen. Es gilt z.B. als relativ sicher, dass Jesus Christus wirklich gelebt hat. Er ist eine historische Persönlichkeit. Auch sein Kreuzestod und seine Auferstehung werden unter Historikern nicht abgestritten. Jesus als seinen Heiland und Erlöser zu betrachten ist aber eine Sache des persönlichen Glaubens.

  • Was bewirkt der Glaube an Jesus als deinen Erlöser in dir?
  • Oder fühlst du dich verloren, angesichts eines gleichgültigen Universums, in dem du selbst nur ein Staubkorn bist?